Archiv der Kategorie: Der Globus quietscht und eiert

Ist das so, muss das so sein?

Was mit den meisten Frauen gerade nicht stimmt

Auf dem Weg zu meinem Sportkurs war ich kurz vor einem Blumenladen stehen geblieben, um mir die Weihnachtskränze anzuschauen.

Ein junges Mädel marschierte mit ihrem Freund hinter mir vorbei und schimpfte empört: “Was stimmt eigentlich mit den meisten Frauen gerade nicht? Die sind alle schwanger!”

“Ja, aber nicht taub!” wollte ich ihr nachrufen, aber ich musste so lachen, dass ich das nicht mehr schaffte.

Verrückte Welt!

Please press the green button!

Mich faszinieren Informationsschilder und Tafeln. Ganz besonders mag ich neue Gebäude, die so modern sind, dass man ausgedruckte DIN A4 Zettel aufhängen muss, damit Besucher sich zurecht finden.

Zum Beispiel dieses Schild an der Hochschule in Kleve:

SchildGross

Hätte die Türe eine altmodische Klinke oder einen Knauf, bräuchte man kein Schild, das auf den Knopf hinweist.

So ein Schild hängt an jedem der neuen Gebäude. Am amüsantesten finde ich es aber an der Fakultät für Technologie und Bionik. Die Leute, die dort studieren arbeiten an der Lösung komplexer technischer ­Fragestellungen, müssen aber per Schild darauf hingewiesen werden, wie sie ins Gebäude kommen.

FakultätGross   IMG_4360

That’s life.

Wundersam feat. Bambus

Ich muss mich doch sehr wundern und zwar über mich und darüber, wie wenig ich mich in letzter Zeit wundere. Zumindest hier im Blog. Das Leben besteht doch nicht nur aus Rezepten und Werkeleien! Hier muss sich definitiv wieder mehr gewundert werden!

Es ist ja nicht so als gäbe es nichts mehr über dass ich mich wundern würde.

Letztens haben wir zum Beispiel Bambus für unseren gedeihenden Schrebergarten gekauft– allein zum Thema Schrebergarten könnte ich mich übrigens unendlich wundern, aber nicht jetzt. Wir haben also Bambus gekauft – in einer Baumschule. Wundersam feat. Bambus weiterlesen

Unperfekt ist auch ok

Auf der Suche nach neuen Ideen und Inspirationen klicke ich mich gerne durch das weltweite Netz, treibe von einem Blog zum nächsten, schaue hier und staune dort. Manches Mal beschleicht dabei das Gefühl, dass ich etwas falsch mache. Die Welt, die mir dort präsentiert wird, scheint so perfekt zu sein. Perfekt genäht, perfekt gebaut, perfekt gekocht, vermutlich an Tagen, die mehr Stunden haben als meine.  Aber wer teilt schon gerne seine Missgeschicke mit der Welt?

Nun…ich! Mein Vorsatz für dieses Jahr: Unperfekt ist auch ok.

Denn manche Tage sind halt so:

Unperfekt ist auch ok weiterlesen

Gänseparty

Weihnachtsessen in einem Traditionslokal. Während ich Aschenputtelgleich die Parmesanraspel aus meinem veganen Salat klaube, wird ein mobiler Seziertisch in den Raum gefahren. Darauf liegt mittig – ziemlich verloren- eine gegrillte Gans. Ihr folgen schwebenden Schrittes zwei Kellner mit erhobenen Tellern, die mit einem Knödel und etwas Rotkohl dekoriert sind.

Die Gans wird für die Gäste am Nebentisch seziert und in Stücken auf den Tellern verteilt. Die Gäste machen große Augen,  nicht unbedingt wegen der Sezieraktion, sondern weil sie hoffen ein möglichst großes Stück Fleisch abzubekommen, um wenigstens von etwas satt zu werden. Der geschälte Ganskorpusrest wird wieder in die Küche gefahren. Gänseparty weiterlesen

Verletzungsrisiko

Beim Zappen stolperte ich über J.B. Kerner, der auf Krücken die Bambi Verleihung moderierte. „Was ist passiert?“, wollte ich wissen. Bei einer kurzen Internetrecherche erfuhr ich, dass „der 49-jährige Vierfach-Vater“ beim Joggen an einer Bordsteinkante umgeknickt ist und sich den Fuß gebrochen hat.

Bei mehreren Quellen stand dies in ähnlicher Formulierung: „49-jähriger Vierfach-Vater“. Vermutlich besteht also ein Zusammenhang zwischen dem gebrochenen Fuss und der Tatsache, dass Kerner 49 Jahre alt und vierfacher Vater ist. Vielleicht ist das Risiko für 49-jährige Vierfach-Väter sich beim Joggen den Fuß umzuschlagen einfach höher als bei 48- jährigen Dreifach-Vätern?

Jeder Leser kann an Hand dieser Informationen gleich sein eigenes Risiko testen. Wie alt bin ich? Wie viele Kinder habe ich? Ok. Mein Umschlag-Risiko liegt nur bei 3% im Vergleich zu Kerner.

Ich bin dann mal joggen.

*unsichtbar*

Zufällig habe ich im Radio gehört, dass heute Welt-Unsichtbarkeits-Tag ist.

Neugierig habe ich ein wenig im Internet recherchiert. Seit 2006 gibt es diesen Aktions-Tag bereits und man soll an diesem Tag möglichst nicht auffallen.

Mich hat erstaunt, dass Unsichtbarkeit ein Thema ist, das viele Leute zu beschäftigen scheint.

*unsichtbar* weiterlesen

Von der Pampelmuse geküsst

Schon mal Pomelo gegessen? Falls nicht: unbedingt probieren! Das sind die großen runden gelb-orangen Früchte, die meist hochsicherheitsmäßig in Folie und Netz verpackt im Obstregal liegen. Keine Angst, sie sind ganz harmlos. Wenn man sich durch die dicke äußere Schale gekämpft hat, muss man nur noch das Fruchtfleisch aus den Kammern pulen. Es schmeckt wunderbar, nicht so süß, nicht so bitter. Perfekt im Sommer.

Obstlomo2Aber was ist eigentlich ‘ne Pomelo?

Von der Pampelmuse geküsst weiterlesen

Die Muellers

Liebe Muellers,

ihr fliegt nun schon zum dritten Mal in diesem Jahr in den Urlaub.  Es freut mich, dass ihr eure Urlaube so günstig gebucht habt. Wirklich. Toll!

Aber es ist erst der 22. Januar! 3 Flugreisen innerhalb von 3 Wochen? Muss das sein? Was ist mit der Ökobilanz?

Wie wäre es zur Abwechslung mal mit einer Wanderung in der näheren Umgebung? Oder einer Fahrradtour? Das kann man doch überall machen, ganz egal wo ihr wohnt. Sogar im Osten!

So ein Urlaub vor Ort schont die Umwelt und ist außerdem noch gut für die Gesundheit!

Bitte denkt mal drüber nach. Und bitte nehmt eure Nachbarn mit, damit die aufhören sich täglich im Radio über euch zu wundern.

Danke und Gruß

Lucy W.

Guten Morgen

“Guten Morgen heißt das!”, brüllte mir ein Spaziergänger (mit Hund) in die Dunkelheit des Morgens hinterher, nachdem ich an ihm vorbei geradelt war.

Bitte?

Ist es jetzt Pflicht fremden Menschen einen guten Morgen zu wünschen? Vielleicht wünsche ich der Person ja gar keinen guten Morgen? Wo käme ich denn da auch hin? Montags früh, vor dem ersten Kaffee auf dem Weg zur Arbeit gute Wünsche verteilen? Bin ich die Guten-Morgen-Fee? Wenn ich jemandem um die Zeit einen guten Morgen wünsche, dann mir selbst!

Und überhaupt, sehr mutig mich so anzubrüllen. In USA sind schon Leute für weniger erschossen worden.

In diesem Sinne: Kommt gut durch die Woche! Immer freundlich grüßen!

Achtung Layout-Renovierung

Nicht erschrecken! Fragdiekuh hat ab heute ein neues Layout! Das neue „The Twenty Fourteen Theme“ von Worpress hat mir so gut gefallen, da konnte ich nicht widerstehen.

Die Darstellungsmöglichkeiten sind deutlich vielfältiger als vorher, ich taste mich noch heran. Also nicht wundern, wenn sich in den nächsten Tagen nochmal etwas verschiebt.

Viel Spaß damit!

Zungenroller (16.02.2004)

Die Welt teilt sich in Zungenroller und Nicht-Zungenroller. Diese Fähigkeit wird angeblich genetisch vererbt. Das ist schon mal beruhigend, denn ich gehören zu den bekennenden Nicht-Zungenrollern und kann nun die verkrampften Bemühungen aufgeben, das Rollen noch zu erlernen. Ich seh auch den Nutzen nicht.

Liebe Zungenroller, bitte sagt mir, wozu nützt euch euer Talent im Alltag? Was könnt ihr, was ich nicht kann? Gibt es einen geheimen Zungenroller-Club? Kommt man als Zungenroller automatisch in den Himmel weil Gott Zungenroller ist? Wie oft kann man als Zungenroller ‚Zungenroller‘ hintereinander sagen, ohne seine Zunge zu verknoten? Hat man als Zungenroller Haare auf den Zehen? Oder auf den Zähnen?

Ach…Schweden….

Spiel des Wissens Update (25.8.2006)

Aus aktuellem Anlass holen Sie bitte ihr "Spiel des Wissens" aus dem Regal. Sie benötigen außerdem eine gute Schere oder Säge, Tipp-ex und Klebstoff. Wie Sie sicher in den Nachrichten gehört haben, wurde dem Pluto der Planetenstatus aberkannt und er wurde zum Zwergplaneten degradiert. Folglich ist das Spielfeld falsch. Beginnen Sie bitte umgehend mit der Korrektur.

Zunächst werfen Sie direkt mal die dunkelblaue Spielfigur und die dazugehörenden Ringe weg. Falls Sie Ihren Müll trennen, gehören die Teile in den Gelben Sack. Als nächstes werfen sie die Planetenkarten mit dem dunkelblauen "Planeten" Pluto in den Müll, Biomüll würde ich vorschlagen, aber ich bin mir nicht sicher, wo man Planeten entsorgt.

Jetzt beginnen Sie mit der Modifikation des Spielfeldes. Dazu schneiden Sie erstmal Pluto und die dunkelblauen Pfeile ab, denn Pluto ist kein Planet mehr und muss weg. Dann schneiden Sie Galaktika und die weißen Pfeile aus und kleben diesen Teil des Universums hinter den Neptun. Eventuell können Sie mit Tipp-ex noch ein paar Pfeilfelder dazumalen.

Herzlichen Glückwunsch, ihr Spiel ist nun wieder richtig und spielbar.

spieldeswissens_small1

Vielleicht gibt es doch noch eine neue Entscheidung. Dann werden Sie hier wieder informiert und wir basteln Pluto wieder rein und ergänzen noch Ceres, Charon und Xena. Man weiß ja nie, denn schließlich ist Luxemburg als Zwergstaat ebenfalls ein Staat und was ist mit Zwergschafen? Das sind doch auch Schafe, oder?