Extraschicht 2007 (02.06.2007)

extraschicht07_small

Auch diesmal entschlossen wir uns spontan dazu, die laaaange Nacht der Industriekultur zu nutzen. Wie im letzten Jahr starteten wir an der Jahrhunderthalle und machten keine Katakombenführung. Danach fuhren wir mit einem der vielen Shuttlebusse zum Bergbaumuseum.

Dort erkundeten wir das Anschauungsbergwerk und erfanden die Geschichte des Bergbaus neu.

070602_Extraschicht_008_small 

 070602_Extraschicht_013_small

Wieder an der Oberfläche lauschten wir Mambo Kurt, der den Innenhof rockte, bis die Turmbläser loslegten.

P1010009_small 

Wir begaben uns auf die Suche nach Pommes Frites und nahmen den Bus nach Gelsenkirchen. Dort genossen wir am Bahnhof den romantischen Sonnenuntergang und stärkten uns mit gesunden Snack-Gewinnen aus dem Automaten.

070602_Extraschicht_019_small 070602_Extraschicht_024_small

Mit der Regionalbahn bummelten wir nach Oberhausen. Dort eilten wir zum Bussteig, doch man teilte uns mit, der Bus wäre verschollen und wir sollten besser mit der S-Bahn nach Duisburg weiter fahren. Also warteten wir ein paar Minuten geduldig auf den Bus und machten uns dann zurück zum Bahnsteig, auf dem wir angekommen waren. Von dort fuhren wir weiter nach Duisburg Hauptbahnhof.

Dort warteten wir wieder ein paar Minuten auf den Bus und fuhren geschwind zum Landschaftspark Duisburg-Nord. Naja, einen halben Kilometer musste man noch laufen. Endlich angekommen wussten wir nicht mehr so recht, warum wir diese Strecke auf und genommen hatten. Auch hier gab es keine Pommes, dafür schlich sich ein wenig Müdigkeit ein. Wir machten Fotos und bestaunten den alten Zug, der dort stand und die toll beleuchteten Gebäude und Gebüsche.

P1010024_small

070602_Extraschicht_057_small

070602_Extraschicht_047_small

Dann fuhren wir mit einem überfüllten Bus zum Bahnhof zurück. Zum Glück hatten wir Sitzplätze, da bekamen wir die Rucksäcke der stehenden Leute wenigstens ins Gesicht und nicht in die Rippen.

Der NRW-Express war dann ebenso voll, frustrierenderweise hauptsächlich mit jungen Menschen auf dem Weg in die Nacht.

Zurück in Bochum lauschten wir nur noch dem Feuerwerk und gingen nach Hause. Fürs nächste Jahr wissen wir nun endgültig bescheid: Nur noch eine Drehscheibe machen, keine weiten Strecken zurücklegen, vorher Pommes essen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s