Snack perfekt

Es gibt Tage, da habe ich einen erhöhte Süßigkeitenbedarf. Heute ist so ein Tag. Aus Rücksicht auf meine Linie habe ich mir vor der Arbeit nichts Süßes gekauft, um die 8 Stunden ohne Versuchung zu überstehen.

Doch auf einmal steht da in der Küche plötzlich eine Snack-Box. Lauter Süßigkeiten für nur 60 Cent pro Stück, hurra. Ich habe direkt in ein Mars Mandel investiert.

Hinter der Box steht ein interessantes Geschäftsmodell: Vertrauen. Wir bedienen uns an den Snacks und werfen auf Vertrauensbasis das Geld in eine kleine Box. Einmal in der Woche werden die Snacks nachgefüllt und die Geldbox geleert, die Lieferfirma übernimmt ggf. die Differenz…

Kann das auf Dauer funktionieren? Aus den tiefen Abgründen meines Gehirns dringt ein vernebeltes VWL-Wissen herauf und da winkt der „homo oeconomicus“. Man hat keinen Nachteil dadurch, dass man nicht zahlt. Es gibt weiter Süßes. Die Zahlung erfolgt anonym, keiner weiß, dass jemand nicht zahlt. Warum also sollte man trotzdem zahlen? Warum nicht Süßes nehmen und die 60 Cent behalten? Wie groß ist wohl die Gewinnspanne pro verkauftem Snack, dass sich dieses Modell rentiert?

Advertisements

Ein Kommentar zu “Snack perfekt”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s